Modernisierung, Erweiterung und Sanierung der Stadtkirchenorgel

Der Spieltisch wird auseinandergebaut. Für Azubi Andreas Jung ist diese Arbeit an der Orgelelektrik Neuland. Nicht jede Orgel hat schließlich einen derart aufwändig verkabelten Spieltisch, wie die Stadtkirchenorgel

Der Spieltisch ist nun auf dem technologischen Stand der Gegenwart angekommen: Nach der optimalen Neugliederung des Registertableaus sowie musikalisch-ästhetisch sinnvollen Gestaltung wurde nun auch die elektronisch Setzeranlage eingebaut. Der Kosmos neuer spielerischer und klanglicher Möglichkeiten öffnet sich in Gestalt eines Berührbilschirms.

 

Mit den Registern der ehemaligen Martin-Luther-Haus-Orgel sowie der neu gebauten Gambe 8´ wird das Instrument auf 65 Register, 6 Werke à 3 Manuale und Pedal erweitert. Labiale Grundstimmen und Klangkronen sowie eine wertvolle Zungenstimme ergänzen das Spektrum der Orgel. Im März 2013 wird der neue Schwellkasten eingebaut. Dieser umschließt das Pfeifenwerk des dritten Manuals und ermöglicht mit seinen rund 80 Jalousien (bisher 30) einen neuen dynamischen Reichtum.

 

Die letzte Phase der Orgelsanierung hat nun begonnen: Vollständige Ausreinigung  Intonation und Generalstimmung.

Aus diesem Grund ist die Stadtkirche unter der Woche für Beschichtigungen geschlossen, denn Orgelbauer Scharfe benötigt zur Intonation absolute Ruhe.

Die Kirchengemeinde geht davon aus, dass die Stadtkirche ab Juni wieder tagsüber geöffnet werden kann.


Spenden mit dem Vermerk "Orgel Stadtkirche" :
Landesbank Baden-Württemberg
Kontonr. 8 761 255
BLZ 600 501 01

Das gesamte Projekt in Wort und Bild finden Sie auf der Seite unseres Orgelbaumeisters, Herrn Gilbert Scharfe: www.orgelbau-scharfe.de


Gleich im noch jungen Jahr 2013 wurden die neuen Pfeifen für die Gambe 8' für das Unterwerk im heimischen Bünzwangen vorintoniert.