Satzung der "Geislinger Drei-Kirchen-Stiftung"

Stiftung zur Erhaltung der Stadtkirche, Martinskirche und Margarethenkirche


Präambel

Die Evangelische Gesamtkirchengemeinde Geislingen (Steige) ist Eigentümerin dreier denkmalgeschützter Kirchen. Die Stadtkirche, das größte und kunsthistorisch wertvollste Gebäude, und die Martinskirche prägen das Stadtbild und sind zugleich geschichtliches Zeugnis des Bürgersinns der Einwohner. Auch die kleine Dorfkirche in Weiler, die Margarethenkirche, ist ein eingetragenes Baudenkmal. Sie sind grundsätzlich schützenswert und damit nach der festen Meinung der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde unveräußerlich.

 

Über die Konfessionsgrenzen hinweg sind diese Kirchen für alle Bürgerinnen und Bürger ein Zeichen der gemeinsamen Verwurzelung im Glauben an den Einen Gott. Mit diesen Kirchen identifizieren sich die Bürgerinnen und Bürger. Sie sind die Symbole ihrer religiösen Heimat; hier wurden sie getauft, konfirmiert oder auch getraut. In diesen Räumen erleben sie festliche Musik.


Die christlichen Kirchen in unserem Land haben immer weniger die notwendige Finanzkraft, um allein für den Erhalt ihrer großen Kirchengebäude zu sorgen. Auch die Evangelische Gesamtkirchengemeinde Geislingen ist zusehends damit überfordert, ihre Kirchen für die kommenden Generationen zu bewahren. Sie hat sich daher ent-schlossen zur Gründung der

 

"Geislinger Drei-Kirchen-Stiftung"
Stiftung zur Erhaltung der Stadtkirche, Martinskirche und Margarethenkirche

 

aufzurufen.


Sie tut diesen Schritt in der festen Hoffnung, dass viele Bürgerinnen und Bürger in der Stadt und ihrem Umland die Stiftung nach ihren Möglichkeiten finanziell unterstützen, weil ihnen ihre Kirchen auch heute noch am Herzen liegen.

 

Was einst von den Bürgern dieser Stadt unter großen Mühen erbaut worden ist, darf nicht verloren gehen, sondern muss für die Zukunft bewahrt werden. Nur gemeinsam kann diese Aufgabe gemeistert werden.

 

 


§ 1
Name, Sitz, Rechtsform

 

(1) Die Stiftung führt den Namen Geislinger Drei-Kirchen-Stiftung, Stiftung zur Erhaltung der Stadtkirche, Martinskirche und Margarethenkirche.


(2) Der Sitz der Stiftung ist in Geislingen


(3) Die Stiftung ist eine rechtlich unselbständige Stiftung kirchlichen Rechts der Evang. Gesamtkirchengemeinde Geislingen/Steige

 

 

§ 2
Stiftungszweck

 

(1) Die Stiftung fördert die Erhaltung der Stadtkirche, der Martinskirche und der Margarethenkirche in Weiler und nimmt damit kirchliche und kulturelle Aufgaben wahr.

 

(2) Der Stiftungszweck wird insbesondere verwirklicht durch die finanzielle Förderung der Bauunterhaltungsaufgaben der Evang. Gesamtkirchengemeinde Geislingen/Steige an diesen genannten Kirchen.

 

(3) Die Stiftung kann Zustiftungen annehmen; diese können auch mit Auflagen oder Verpflichtungen verknüpft werden.

 

 

§ 3
Gemeinnützigkeit

 

(1) Die Stiftung verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und kirchliche Zwecke im Sinne des Abschnitts "steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

 

(2) Die Stiftung ist selbstlos tätig; sie verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

 

(3) Die Mittel der Stiftung dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Stiftung fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Unterstützungen, Zuwendungen und Vergütung begünstigt werden.

 

 

§ 4
Stiftungsvermögen

 

(1) Das Stiftungsvermögen besteht zum Zeitpunkt ihrer Errichtung aus mindestens 50.000 € (in Worten: fünfzigtausend EURO). Es kann jederzeit durch Zustiftungen erhöht werden. Zustiftungen sind vom Vorstand zu genehmigen.

 

(2) Das Stiftungsvermögen ist in seinem Bestand ungeschmälert zu erhalten und Gewinn bringend anzulegen. Ausschüttungen aus dem Stiftungsvermögen sind unzulässig.

 

(3) Die Stiftung kann im Rahmen des Satzungszwecks für die Erhaltung einzelner Kirchen Fonds aus Erst- oder Zustiftungen einrichten. Die Erträge dieser Fonds werden dann ausschließlich für die Erhaltung dieser Kirche verwendet. Der für diesen Zweck eingerichtete Fonds kann einen Namen erhalten, beispielsweise den eines Stifters/einer Stifterin.

 

(4) Das Stiftungsvermögen ist nach den Grundsätzen einer sicheren, wirtschaftlichen und ethisch verantwortlichen Vermögensverwaltung anzulegen.

 


§ 5
Stiftungsorgane

 

Organe der Stiftung sind der Vorstand und der Stiftungsrat

 

 

§ 6

Vorstand

 

(1) Der Vorstand besteht aus folgenden fünf Mitgliedern:

  • dem/der Vorsitzenden

Der/die Vorsitzende der Evang. Gesamtkirchengemeinde Geislingen/Steige ist Kraft Amtes Vorsitzender/Vorsitzende des Vorstandes.

  • dem /der stellv. Vorsitzenden
  • dem/der Schatzmeister/Schatzmeisterin.
  • dem/der Dekan/Dekanin des Kirchenbezirks Geislingen/Steige, soweit dieser/diese nicht die Funktion des/der Vorsitzenden oder des/der stellvertretenden Vorsitzenden innehat. In diesem Fall beruft der Engere Rat der Evang. Gesamtkirchengemeinde Geislingen/Steige eine andere Person in den Vorstand.
  • dem/der Kirchenpfleger/Kirchenpflegerin der Evang. Gesamtkirchengemeinde Geislin-gen/Steige, soweit ihm/ihr nicht die Funktion des Schatzmeisters übertragen wurde. In diesem Fall beruft der Engere Rat der Evang. Gesamtkirchengemeinde Geislingen/Steige eine andere Person in den Vorstand.

In der Regel müssen mindestes zwei Drittel der Mitglieder zum Kirchengemeinderat wählbar sein.

 

Die Mitglieder des Vorstands werden vom Engeren Rat der Evang. Gesamtkirchengemeinde auf die Dauer von sechs Jahren berufen, soweit sie nicht Kraft Amtes Mitglied sind. (Der Dekan/die Dekanin unterbreitet hierfür einen Vorschlag.

 

(2) Anstelle eines ausgeschiedenen Mitglieds ist für den Rest seiner Amtszeit ein neues Mitglied zu berufen.

 

(3) Der Stiftungsvorstand bestimmt aus seiner Mitte jeweils einen Protokollführer.

 

(4) Die Tätigkeit im Stiftungsvorstand geschieht ehrenamtlich. Nachgewiesene Ausgaben werden, soweit sie in Ausübung der Tätigkeit entstehen, auf Antrag erstattet.

 

(5) Der/die Vorsitzende der Stiftung vertritt diese in der Öffentlichkeit und innerhalb der Gesamtkirchengemeinde.

 


§ 7
Geschäftsordnung und Beschlussfassung des Vorstands

 

(1) Der Vorstand fasst seine Beschlüsse grundsätzlich in Sitzungen. In Ausnahmefällen sind schriftliche Abstimmungen im Umlaufverfahren möglich. Eine schriftliche Abstimmung im Umlaufverfahren ist ausgeschlossen bei Beschlüssen über Satzungsänderungen, Auflösung der Stiftung oder ihren Zusammenschluss mit einer anderen Stiftung. Eine schriftliche Abstimmung im Umlaufverfahren ist unzulässig, wenn ein Mitglied des Vorstands diesem Verfahren widerspricht.

 

(2) Im Übrigen gelten für die Beschlussfassung die Regelungen der Kirchengemeindeordnung.

 

(3) Der / die Vorsitzende, im Verhinderungsfall eines der stellvertretenden vorsitzenden Mitglieder, beruft die Sitzungen des Vorstands nach Bedarf, mindestens jedoch einmal im Jahr mit der Frist von einem Monat schriftlich ein. Die erste Sitzung des Vorstands wird vom Vorsitzenden der Gesamtkirchengemeinde Geislingen einberufen. Über die Sitzung ist eine Niederschrift zu fertigen, die vom vorsitzenden Mitglied oder von dem stellvertretenden vorsitzenden Mitglied, das die Sitzung geleitet hat und dem Protokollführer zu unterschreiben ist. Über Beschlüsse, die im schriftlichen Verfahren gefasst worden sind, ist der Umlaufbeschluss zum Protokoll zu nehmen.

 

 

§ 8
Aufgaben des Vorstands

 

(1) Der Vorstand leitet die Stiftung auf der Grundlage ihrer Satzung. Der Vorstand gibt sich eine Geschäftsordnung.

 

(2) Dem Vorstand obliegen insbesondere folgende Aufgaben:

 

  1. Die Anlage des Stiftungsvermögens.
  2. Die Beschlussfassung über die Verwendung der Erträge.
  3. Die Aufstellung des jährlichen Sonderhaushalts- und Wirtschaftsplanes.
  4. Die Aufstellung der Jahresrechnung
  5. Die Aufstellung des Jahresberichts über die Tätigkeit der Stiftung.
  6. Die Festlegung von Stifterversammlungen als einem wichtigen Instrument der Beziehungspflege.
  7. Änderung der Satzung.

 

§ 9
Stiftungsrat

 

(1) Der Vorstand bestellt einen Stiftungsrat. Der Stiftungsrat umfasst mindestens 10 und höchstens 30 Mitglieder, wovon im Regelfall mindestens ein Drittel aus den Reihen der Stifter/innen kommen soll. Geborene Mitglieder des Stiftungsrats sind die Mitglieder des Vorstands und die beiden ersten Vorsitzenden der Stadtkirchengemeinde (hier zugleich auch für die Kirchengemeinde Weiler) und der Martinskirchengemeinde Geislingen/Steige.

 

(2) Der Vorsitzende des Vorstands beruft den Stiftungsrat ein und leitet seine Sitzungen.

 

(3) Der Vorstand schlägt die Tagesordnung vor.

 

(4) Der Stiftungsrat tagt mindestens einmal jährlich.

 

(5) Der Stiftungsrat nimmt den Rechenschaftsbericht des Vorstands und des Schatzmeisters entgegen.

 

(6) Der Stiftungsrat berät den Vorstand bei der Akquisition von Drittmitteln, Spenden, Zu-wendungen und Stiftungen.


(7) Er organisiert Stifterversammlungen und andere Veranstaltungen der Beziehungspflege mit Stiftern, Interessenten und Freunden der Zielsetzung der Stiftung.

 

(8) Die Tätigkeit der Mitglieder des Stiftungsrats ist ehrenamtlich.

 


§ 10
Verwaltungshilfe

 

Die Organe der Stiftung bedienen sich bei ihrer Arbeit der Hilfe der Evang. Gesamtkirchengemeinde Geislingen/Steige.

 


§ 11
Satzungsänderungen

 

Beschlüsse über Satzungsänderungen bedürfen einer Mehrheit von drei Vierteln der satzungsgemäßen Mitglieder des Vorstands und der Zustimmung der Evang. Gesamtkirchengemeinde Geislingen/Steige.

 


§ 12
Auflösung der Stiftung

 

(1) Die Auflösung der Stiftung oder ihr Zusammenschluss mit einer anderen Stiftung bedarf einer Mehrheit von drei Vierteln der satzungsgemäßen Mitgliederzahl des Vorstand und der Zustimmung der Evang. Gesamtkirchengemeinde Geislingen/Steige.

 

(2) Wenn der Kapitalstock der Stiftung innerhalb von fünfzehn Jahren seit dem Zeitpunkt ihrer Gründung nicht mehr als 500.000,-- Euro beträgt, wird die Stiftung aufgelöst.

 

 

§ 13
Vermögensanfall

 

Im Falle der Aufhebung der Stiftung fällt ihr Vermögen der Evang. Gesamtkirchengemeinde Geislingen/Steige zu, die es für kirchliche Zwecke im Sinne des § 2 der Satzung zu verwenden hat.

 

 

 

Verabschiedet
vom Gesamtkirchengemeinderat
der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde Geislingen (Steige)
in seiner Sitzung am 06. Juli 2005