Bezirkssynode Geislingen: Herbstsitzung 2011

Pfarrer Christoph Schweikle informiert die Bezirkssynode über das "Jahr des Gottesdienstes"

Die Herbstsitzung der Geislinger Bezirkssynode fand am

Freitag, 18. November 2011
im Evangelischen Jugendheim in Geislingen, Friedensstraße 44, statt.


Leitung: Hans-Peter Bühler
Protokoll: Pfarrer Dr. Drescher-Pfeiffer
Andacht: Pfarrer Dr. Karl-Heinz Drescher-Pfeiffer

TAGESORDNUNG

1. Begrüßung
2. Grußworte
3. Kurzbericht der Landessynodalen Anita Gröh
4. Vorstellung neuer MitarbeiterInnen und PfarrerInnen
5. Das Jahr des Gottesdienstes:
Pfarrer Christoph Schweikle stellt das Projekt vor
Anschließend Aussprache
6. Indienpartnerschaft: Antrag auf Kündigung. Frau Nusser-Rothermund berichtet
7. Diakonieverein: Bekanntgabe der Veröffentlichung im Amtsblatt
8. Plan für die kirchliche Arbeit und Umlagebeschluss 2011
- Genehmigung des OKR
9. Feststellung Rechnungsabschluss 2010
10. Pauschalierte Kirchensteuerzuweisung 2012 an die Kirchengemeinden
11. Neufestsetzung des Budgets für das EJW
12. Plan für die kirchliche Arbeit des Kirchenbezirks 2012
-Erläuterung des Planes
-Einzelpläne
-Beschluss des Planes 2012 und der Bezirksumlage
13. Nachwahlen:
KBA: Theologe/in aus dem Distrikt Unteres Filstal
BA Jugendwerk: Nachwahl
Diakonische Bezirksausschuss (DBA): Nachwahl
14. Sonstiges


Protokoll der Bezirkssynode am 18. November 2011
im Jugendheim Geislingen


Beginn:  17:30 Uhr
Ende:  22:00 Uhr

 

Anwesenheit: 

Normalzahl: 68
  Anwesend: 53
  Entschuldigt:   8

 

Protokoll:  Dr. Karl-Heinz Drescher-Pfeiffer

Begrüßung
Der Vorsitzende, Herr Bühler, begrüßt die anwesenden Bezirkssynodalen und Gäste.

 

Entschuldigt haben sich:
Prälatin Wulz, Landrat Wolf und OB Amann.

Bis zum 14.November 2011 sind keine weiteren Anträge zur Tagesordnung eingegangen.

 

Andacht – Pfarrer Dr. Drescher-Pfeiffer, Bad Überkingen
Herr Pfarrer Dr. Drescher-Pfeiffer hält eine Andacht zu Joh.12,1-8 unter besonderer Berücksichtigung des Gottesdienstes.

 

 

1. Kurzbericht der Landessynodalen Gröh
Frau Gröh weist darauf hin, dass zentrale Punkte der gesamtgesellschaftlichen Diskussion wie z.B. die Finanzkrise, der Mindestlohn oder die Klimakatastrophe in der Landessynode nicht diskutiert werden.
Die von der Synode diskutierte Frage, ob gleichgeschlechtliche Paare in Pfarrhaus wohnen dürfen, sieht sie weder für die württembergische Landeskirche noch für das neue Pfarrergesetz der EKD als zentral an. Die Besetzungsgremien können schon jetzt sich Bewerbende ablehnen. Die oft geforderte Stärkung der Gemeinde passt nicht zur Forderung zentraler Regelungen für die Landeskirche. Statt einer Klausurtagung zur Frage gleichgeschlechtlicher Paare im Pfarrhaus wäre eine Klausurtagung zu Neid und Gier in der Gesellschaft eher angebracht. Dazu schweigt die Synode aber.

Die Synode beschloss, 3,75 Stellen für Kirchenmusik auf Landesebene neu zu schaffen. Sie sollen der Stärkung der Popularmusik und der Vernetzung dienen.

Der Pfarrplan 2018 sieht die Streichung von 87 Stellen vor. Die Quote von 17 % für Sonderpfarrstellen wird beibehalten. Derzeit gibt es 200 bewegliche Pfarrstellen. Es kommen z.Z. im Durchschnitt 1450 Gemeindeglieder auf eine volle Pfarrstelle. Dieser Schlüssel soll nicht über 1800 Gemeindeglieder steigen. 
Die gute wirtschaftliche Lage führte zu 5 % mehr Kirchensteuern. Die eingenommenen 20,5 Mio € wurden teilweise als Rücklagen angelegt und für energetische Maßnahmen an Pfarrhäusern verwendet.
Sie richtete Grüße ihrer Mitsynodalen aus.

 

 

 

2. Vorstellung neuer MitarbeiterInnen und PfarrerInnen und Abschied
Sascha Lutz verabschiedete sich nach vier Jahren Tätigkeit in der Suchtkrankenhilfe der Diakonie. Er übernimmt eine neue Aufgabe bei der evangelischen Gesellschaft Stuttgart. 

Neu ins Dekanat gekommen sind Frau Pfarrerin Smetana in Gruibingen, Herr Pfarrer Beißwenger in Eybach und Stötten sowie Herr Pfarrvikar Dengler, der schwerpunktmäßig Vakaturvertretung in Kuchen macht. Pfarrer Platz teilt sich die Stelle wieder zusammen mit seiner Frau. Frau Zerrenner stellt sich vor. Sie ist Jugendreferentin bei der Gesamtkirchengemeinde Geislingen.

 

 

3. Das Jahr des Gottesdienstes: Pfarrer Christoph Schweikle stellt das Projekt vor
Herr Bühler führt in das Thema ein mit einer Geschichte von Kierkegaard (Gänse fliegen nicht)
Die Präsentation von Herrn Pfarrer Schweikle ist auf der Homepage www.jahr-des-gottesdienstes.de unter download nachzulesen.

 

 

4. Indienpartnerschaft: Antrag auf Kündigung.
Frau Dr. Nusser-Rothermundt berichtet über die negative Entwicklung der Partnerschaft: es gibt z.Z. keine schriftlichen Kontakte, die erbetene Kommission auf indischer Seite wurde nie wirklich eingerichtet.
Dekanin Hühn stellt den Antrag auf Kündigung. In der Aussprache bedauert Frau Lipp-Nathaniel das Geschehen im Einzelnen. Herr Distel beantragt, den Beschluss auf die nächste Synode zu vertagen. Bis dahin findet eine weitere Gemeindereise (die nicht vom Kirchenbezirk autorisiert ist) nach Indien statt. Pfr. Hoof regt an, über Ziele und Verhaltensweisen unserer Partnerschaftsbemühungen sowie über die ambivalente Rolle des Geldes noch einmal nachzudenken.

 

In der Abstimmung wurde der Antrag von Herrn Distel auf Vertagung mit 22 Nein-Stimmen bei 21 Ja-Stimmen abgelehnt.

Der Kündigung der Partnerschaft wurde mit 24 Ja- bei 15 Nein-Stimmen und 12 Enthaltungen zugestimmt.

 

 

5. Diakonieverein:
Herr Bühler gibt bekannt, dass die Strukturerprobung des Diakonievereins im kirchlichen Amtsblatt Nr. 20 am 31.8.2011 veröffentlicht wurde. Damit ist die Bezirkssatzung in der geänderten und mit dem Oberkirchenrat abgestimmten Form seit dem 1.9.2011gültig.

 

 

6. Plan für die kirchliche Arbeit und Umlagebeschluss 2011
Der Bezirksrechner Herr Machacek teilt mit, dass der Oberkirchenrat mit Schreiben vom 15.9.2011 den Beschluss der Bezirkssynode vom 12.11.2010 gemäß § 25 Abs. 1 Nr.8 der Kirchenbezirksordnung, zur Deckung des Plans für die kirchliche Arbeit im Rechnungsjahr 2011 bei den Kirchengemeinden eine Umlage in Höhe von 598.450,- € zu erheben, genehmigt.

 

 

7. Feststellung Rechnungsabschluss 2010
Herr Machacek erläutert den Rechnungsabschluss 2010, der als Anlage zu TOP 7 mit der Einladung versandt wurde. Der Rechnungsabschluss war vom 07. bis 17.November zur Einsichtnahme aufgelegt. Der Rechnungsabschluss wird bei einer Enthaltung festgestellt mit Einnahmen und Ausgaben in Höhe von 1.652.030,68 €.

 

 

8. Pauschalierte Kirchensteuerzuweisung 2012 an die Kirchengemeinden
Anlage 1: Kirchensteuerverteilung 2011-2015 im Kirchenbezirk Geislingen
Anlage 2: Berechnung der Kirchensteuerzuweisung 2012
Anlage 3: Übersicht Pauschalierte Kirchensteuerzuweisung 2012
Anlage 4: Beschlussvorlage Kirchensteuerzuweisung 2012 an die Kirchengemeinden

Herr Schmid von der Kirchlichen Verwaltungsstelle erläutert die mittelfristige Finanzplanung für den Kirchenbezirk Geislingen für den Zeitraum 2011 - 2015, die als Übersicht mit der Einladung versandt wurde. Die Kirchensteuerzuweisung erhöht sich im Jahr 2012 um 2,85%, was einem Betrag von 71.076 € entspricht. Ebenso erläutert er die Übersicht zur pauschalierten Kirchensteuerzuweisung.

Der KBA schlägt vor, den Grundbetrag an die Kirchengemeinden pro Gemeindeglied von 47,00 € auf 49,60 €, bzw. von 128 € auf 133 € zu erhöhen. Die Veranschlagung der Mindestbeträge für die Weltmission und die laufende Gebäudeunterhaltung soll wie im Jahr 2011 in gleicher Höhe in den Haushaltsplänen erfolgen.
Der Beschlussvorschlag aus der Anlage 4 wird einstimmig angenommen.

 

 

9. Neufestsetzung des Budgets für das EJW
Herr Machacek erläutert die Anlage zu TOP 9. Das EJW hat die Erhöhung des Budgets beantragt. Begründet wurde dies mit den zusätzlichen Personalkosten für die Reinigung der Büroräume, die seit dem Umzug im Jahr 2007 vom Martin-Luther-Haus in das Jugendheim berechnet werden. Zusätzlich nutzt das Jugendwerk inzwischen dauerhaft einen Jugendraum (einschl. Toiletten), wofür ebenfalls Reinigungskosten anfallen.
Der KBA schlägt vor, das Budget ab dem Rechnungsjahr 2012 um 3.500 € zu erhöhen. Der Anteil an der KBZ-Umlage erhöht sich dadurch von 19,2% auf 19,8%.

Der Beschlussvorschlag wird bei einer Enthaltung angenommen.

 


10. Plan für die kirchliche Arbeit des Kirchenbezirks 2012
-Erläuterung des Planes
-Einzelpläne
-Beschluss des Planes 2012 und der Bezirksumlage

 

Herr Machacek erläutert den Plan. Die Vermögensbestände sind enthalten.
Erfreulich sei natürlich auch für den Bezirk, dass durch die höhere Kirchensteuer-Zuweisung an die Kirchengemeinden die Bezirksumlage um 2,85 % steigt, was einem Betrag in Höhe von 17.000 € entspricht. Da die Erhöhung auch an die Budgets der Bezirkswerke weitergegeben wird, verbleibt dem Haushalt des Kirchenbezirks jedoch nur ein Mehrbetrag von 3.000 €.
Bei der Personalkosten-Hochrechnung wird von 2,75 % Tariferhöhung, einschließlich Erhöhung des Leistungsentgeltes, ausgegangen. Die Personalkostenersätze erhöhen sich zudem durch andere Stellenbesetzung bei der Suchtkrankenhilfe und bei der MAV. Dies bedeutet für den Bezirkshaushalt einen Mehraufwand in Höhe von 12.600 €.

Auch die Bewirtschaftungs- und Energiekosten werden weiter steigen.
Im Planjahr sind keine größeren Investitionen, bzw. Anschaffungen geplant. Deshalb kann der Bezirkshaushalt in Einnahmen und Ausgaben ausgeglichen werden. Bei der Besprechung der Einzelpläne werden wesentliche Änderungen gegenüber dem Vorjahr erläutert. Es ergeben sich folgende Änderungen:
Die Planansätze mit 2.650 € für den Baustein 3120.00 Indienpartnerschaft werden mehrheitlich gestrichen. Die Verwendung der Rücklage Indienpartnerschaft wird in der Frühjahrssynode 2012 besprochen.
Für den Kirchenbezirkstag wird bei der Kostenstelle Öffentlichkeitsarbeit (HH-Stelle    00-1-0341-41-56704) 3000 € veranschlagt.

In der Kostenstelle 7630 EDV werden die Planansätze mit 10.000 € in Einnahme und Ausgabe gestrichen. Der OKR zieht die EDV-Kosten direkt bei den Kirchengemeinden ein.

In der Kostenstelle Allg. Finanzwirtschaft reduziert sich die Zuführung zum Vermögenshaushalt aus Überschuss auf 4.640 €. Im Vermögenshaushalt betragen in der Kostenstelle Allg. Finanzwirtschaft die HHSt. 83148 4.640 € und die HHSt. 91110 12.040 €.

Damit beläuft sich der Haushaltsplan in Einnahme und Ausgabe auf 1.435.830 €.

 

Auf Antrag des Vorsitzenden der Bezirkssynode Bühler wird der Plan für die Kirchliche Arbeit des Kirchenbezirks mit Änderungen einstimmig beschlossen.
Außerdem beschließt die Bezirkssynode bei einer Enthaltung, eine Kirchenbezirksumlage in Höhe von 615.520 € zu erheben.

 

 

11. Nachwahlen:
In den KBA wurde für den ausgeschiedenen Pfarrer Frank Bendler Pfarrer Alfred Ehmann aus Süßen einstimmig nachgewählt.

Die in den Bezirksarbeitskreis des Jugendwerks nachgewählte Frau Sonja Rommel ist verstorben. Da kein Vorschlag für eine Nachwahl vorlag, wird die Wahl auf die Frühjahrssynode vertagt.

Dekanin Hühn teilt mit, dass der Diakonische Bezirksausschuss für die ausgeschiedenen Mitglieder Pfarrerin Johanna Raumer und Frau Matschke-Lamparter sowie für die erkrankte Frau Buchsteiner die Frauen Verena Nägele und Sabine Eberhardt zugewählt hat.

Die beiden Diakoniepfarrer Breitling und Dr. Drescher-Pfeiffer wurden in den Kreisdiakonieausschuss zugewählt.

 

 

12. Sonstiges
Es informierten:
• Pfarrer Breitling auf den Bezirkskirchentag 2012,
• Pfarrerin Kluger auf die Kerzen für das Jahr des Gottesdienstes
• Pfarrer Braunmüller auf eine Veranstaltung zur Energiewende in der Landwirtschaft in Süßen hin.

 

Der Vorsitzende, Herr Bühler, dankt allen für ihr Kommen und Mitwirken, insbesondere den Referenten Pfarrer Christoph Schweikle und Elfriede Nusser-Nothermundt, und der Hausmeisterin, Frau Hartl.

 

Mit dem Vers EG 147,1 „Wachet aus, ruft uns die Stimme“
und mit dem Segen wurde die Synode um 21.55 Uhr beendet.

 

 

Dekanin Hühn verabschiedet Sascha Lutz von der Suchtberatungsstelle

Magdalena Smetana, Gruibingen, und Jörg Beißwenger, Eybach-Stötten, stellen sich vor

David Dengler, der neue PDA bei Dekanin Hühn, hat die Vertretung in der Kirchengemeinde Kuchen übernommen

Eberhard Schmid von der Verwaltungsstelle und Kirchenbezirksrechner Klaus Machacek informieren über die Finanzen

Dr. Elfriede Nusser-Rothermundt informiert über die Indien-Partnerschaft und Martin Breitling lädt zum Bezirks-Kirchentag ein