TelefonSeelsorge

Hilfe am anderen Ende der Leitung


Die TelefonSeelsorge erreichen Sie unter

 

0800 / 111 0 111 und 0800 / 111 0 222

"Bevor Sie sich umbringen, rufen Sie mich an."
Das war die Gründungsidee für TelefonSeelsorge.

 

In Deutschland feiert sie in diesem Jahr ihren 50. Geburtstag. Die erste Stelle wurde 1956 in Berlin eröffnet. Damals war die Zeit reif, eine solche Idee in die Tat umzusetzen. Hinter dem wirtschaftlichen Aufschwung wurden andere Sorgen und Nöte spürbar, die mit gewohnten Mitteln und im vertrauten Rahmen nicht angesprochen werden konnten. Es brauchte den Schutz der Anonymität, aber auch neue Sichtweisen und Zugänge.

 

Bis zum heutigen Tag hat sich TelefonSeelsorge vom Gedanken der Suizidprävention zu einem niederschwelligen Angebot mit grundsätzlicher Zuständigkeit für alle Anliegen und Menschen, unabhängig von ihrer religiösen oder ethnischen Zugehörigkeit, entwickelt. Vielleicht ist das am beeindruckendsten:

  • die vielfältigen Facetten des Lebens, die sich in den Anrufen (und Mails) der Ratsuchenden widerspiegeln
  • die Bereitschaft derer, die den Dienst ehrenamtlich Tag und Nacht machen und sich damit dieser Vielfalt immer wieder neu stellen.

Was kann TelefonSeelsorge bewirken in einer Zeit, die voller seelischer, aber auch wirtschaftlicher Not ist?

 

Ein 54jähriger ruft bei der TelefonSeelsorge an. Vor zwei Jahren wurde sein Betrieb geschlossen, in dem er praktisch sein ganzes Berufsleben verbracht hatte. Er hat kaum Chancen, einen neuen Arbeitsplatz zu finden. Viele finanzielle Sorgen belasten ihn. Es wäre so notwendig, etwas an der realen Situation des Anrufers zu ändern, einzugreifen, etwas zu tun, aber das ist nicht in der Macht der Seelsorger. Also geht es erst einmal darum, da zu sein, einen Ort zu bieten, wo jemand sich in seinen Belastungen und Nöten gesehen, erkannt und angenommen fühlt.

 

Den eigenen Wert erkennen

 

Manchmal geht es mehr darum, der Entwertung ("Du wirst hier nicht mehr gebraucht") etwas entgegen zu stellen. Das kann dem Menschen helfen, seine einmalige persönliche Wichtigkeit wieder in den Blick zu kriegen. Das Telefon ist da sehr geeignet. Der anonyme Kontakt am Telefon ist von Vorteil, wenn es darum geht, jemanden unabhängig davon zu sehen, wie er sein soll, was er darstellen soll. Der äußere Schein kann dann nicht das Bild dieses Menschen bestimmen.

 

Manchmal geht es darum, über die Verzweiflung des Augenblicks hinaus wieder Hoffnung zu schöpfen. "Hoffnung ist nicht der Glaube, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat ohne Rücksicht darauf, wie es ausgeht" (Vaclav Havel).


Diesen Sinn können einige Anrufer in der Gewissheit finden, das Schicksal mit vielen anderen zu teilen. Andere versuchen, in ihrem Glauben Halt zu finden, und ringen mit dem, was sie jetzt zu erleiden haben.

 

Dr. Stefan Plöger
TelefonSeelsorge Ulm/Neu-Ulm

Dr. Stefan Plöger

Ihr Angebot macht die TelefonSeelsorge am Telefon unter den gebührenfreien Rufnummern 0800 / 111 0 111 und 0800 / 111 0 222.

 

Im Internet können Sie die TelefonSeelsorge über sichere Web-Mails und in der Chat-Seelsorge erreichen.

 

Die Kirchliche TelefonSeelsorge Berlin bietet Ihnen Beratung in andern Sprachen, derzeit in Russisch und in Englisch.

 

In verschiedenen TelefonSeelsorge-Stellen ist auch eine Persönliche Beratung möglich. In einigen Städten können Sie das Beratungsangebot der Offenen Türen nutzen.

 

 

Weiterführende Links

TelefonSeelsorge