Pfarrer i.R. Gunther Bayha verstorben

© Evangelischer Kirchenbezirk Geislingen

Ute und Gunther Bayha

Am 18. Juni 2018 ist Gunther Bayha verstorben.

 

Gunther Bayha war von September 1983 bis Juni 1996 Pfarrer in Bad Überkingen und kehrte damit in den Kirchenbezirk Geislingen zurück, in dem er aufgewachsen war. Seine Kindheit verbrachte Gunther Bayha im Pfarrhaus in Geislingen-Seebach. Als Vollwaise wuchs er in der Familie seines Onkels, Pfarrer Gerhard Renner auf. Nach seiner Lehre als Landschaftsgärtner verlies er Deutschland Mitte der fünfziger Jahre und ging nach Australien.

 

Dort begann er in Adelaide Theologie zu studieren. Seine Frau Ute lernte er in Adelaide kennen. In dieser Zeit erhielt er die australische Staatsbürgerschaft. Nach seinem Theologiestudium war er von 1963 bis 1975 Pfarrer in den australischen Kirchengemeinden Oak Flats Wollongong, Liverpool und Altona-North.

 

Auf seine Anfrage beim Oberkirchenrat in Stuttgart wurde ihm 19975 signalisiert, dass man ihn in der Württembergischen Landeskirche gut brauchen könne. So kam er 1975 mit seiner Frau und den drei Kindern Joanne, Julian und Monica nach Albstadt-Truchtelfingen im Kirchenbezirk Balingen. 1983 wurde er dann zum Pfarrer in Bad Überkingen gewählt. Eine der Stärken von Gunther Bayha war das Erzählen biblischer Geschichten im Religionsunterricht. Wichtig waren ihm auch die regelmäßigen Besuche und Angebote im damaligen Überkinger Mütterkurheim. Mit seinem Vorgänger im Pfarramt in Bad Überkingen, Paul Brenner, war er freundschaftlich verbunden. Für den Kirchenbezirk war er Vertreter beim Gustav-Adolf-Werk. Die Arbeit dieses Werkes verband ihn mit seiner eigenen Lebenserfahrung mit Kirchengemeinden im Ausland.

 

Mit dem Eintritt in den Ruhestand zog Gunther Bayha mit seiner Frau nach Clare in Südaustralien. Die ganzen Jahre seines Ruhestandes hatte er guten Kontakt in seine ehemaligen Wirkungsstätten und interessierte sich sehr für das, was sich in der Württembergischen Landeskirche tat. Gunther Bayha verstarb im Alter von 84 Jahren am 18. Juni nach kurzer, schwerer Krankheit.