Ein beliebter Taufspruch

© Margarete Kaiser-Autenrieth


Mit einem Mal wurden sie ein bisschen verlegen. Ich war zum Taufgespräch verabredet. Und da saßen wir nun am Esstisch der jungen Familie, die Kleine quietschvergnügt mal beim Papa, mal bei der Mama auf dem Schoß. Wir sprachen über die Bedeutung der Taufe, über den Ablauf des Gottesdienstes, aber auch über die Oma der Mutter, die nach dem Tod des Opas, ganz langsam wieder Hoffnung zu schöpfen schien.

 

„Jetzt brauchen wir nur noch einen Taufspruch für Ihre Kleine. Haben Sie bei "taufspruch.de" denn einen Passenden gefunden?“, fragte ich. „Ach, wir wussten auch ohne diese Internetseite welcher Spruch es sein soll“, meinten die Eltern, um dann etwas verschämt hinzuzufügen: „Es ist nur so, dass dieser Spruch ziemlich oft gewünscht wird. Er steht in Psalm 91: „Denn er hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen.“


Man kann in der Schatzkiste biblischer Segensworte durchaus auch an anderer Stelle fündig werden. Aber ich kann gut verstehen, warum junge Eltern sich gerade für diesen Spruch entscheiden. Nach der Geburt ihres Kindes empfinden sie eine überwältigende Dankbarkeit, sie spüren aber auch sehr intensiv, wie zart und verletzlich das Leben ist.


Ich selbst erinnere mich noch gut, wie mein Mann und ich, als unsere Kinder geboren wurden, ständig an deren Bettchen rannten, um nachzuschauen, wie es ihnen geht.
Die Sorgen um die Kinder, sie hören auch dann nicht auf, wenn der Nachwuchs längst erwachsen ist. „Ruft bitte gleich an, wenn ihr angekommen seid.“ Früher habe ich diesen Wunsch meiner Mutter belächelt. Heute kann ich ihn bestens nachvollziehen, ebenso das Gefühl dankbarer Erleichterung, wenn auf meinem Smartphone die Nachricht erscheint: „Wir sind da. Es ist alles gut gegangen.“
Eltern wissen um das große Geschenk, aber auch um die Unsicherheit und Unverfügbarkeit des Lebens. Deshalb suchen sie sich für ihr Kind Taufsprüche wie den aus Psalm 91 aus. Verse, die unser Vertrauen stärken und Geborgenheit vermitteln.

 

 „Wir wissen, dass die Taufe kein Rundum-Sorglos-Paket ist, keine Garantie für ein schmerzfreies Leben“, meinte die junge Mutter damals beim Taufgespräch. „Es gibt so viel Unergründliches. Und doch hilft uns dieser Spruch dabei, zu vertrauen. Als damals mein Opa so schlimm krank war, hatte meine Familie keine leichte Zeit, trotzdem spürten wir irgendwann, wir werden da durchgetragen. Durch Menschen, die für uns da waren; und es sind uns Kräfte zugewachsen, von denen wir bislang nicht wussten, dass wir sie haben.“


„Denn er hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen.“ Ein Taufspruch, der einlädt, sich auf das Leben einzulassen, in all seinen Facetten. Denn Gott ist da, an guten wie an schweren Tagen.

 

Margarete Kaiser-Autenrieth ist Pfarrerin in Gingen