Im Sommer ist man dem Himmel näher!

© Evangelischer Kirchenbezirk Geislingen

Jetzt ist Ferienzeit. Jetzt ist Urlaubszeit. Die Schulen sind geschlossen und auch in vielen Betrieben wird weniger gearbeitet oder es sind Betriebs- oder Handwerker-Ferien. Es beginnt für viele mit dem Urlaub die schönste Jahreszeit. Ob man in unserem schönen Ländle bleibt oder in ferne Länder reist, scheint mir nicht so wichtig. Ob man zuerst noch manches Liegengebliebene angeht oder auch nicht. Die Sommerzeit hat ihren eigenen Rhythmus und ihr eigenes Gepräge.
Das spüre ich nicht nur körperlich, indem ich öfters ausschlafen kann, sondern auch seelisch, dass ich wieder neue Kräfte auftanken kann.

Der Monatsspruch für den August kann uns dabei eine gute Anregung sein: Geht zu ihnen und verkündet ihnen: „Das Himmelreich wird sichtbar in der Welt.!“ (Matthäus 10,7, Basisbibel)

Jesus fordert die Menschen und seine Jünger dazu auf, zu den Menschen zu gehen und von Gott und seiner Welt zu erzählen. Jesus hat ihnen zuvor auf dem Berg gesagt, wie das Leben aussehen soll, wie es Gott gefällt. Dabei haben sie sicher in den weiten blauen Horizont geschaut und auch den See Genezareth gesehen, der unterhalb des Berges liegt. Später nannte man seine Worte „Bergpredigt“. Er sprach übers Helfen von Bedürftigen, übers Beten, übers Fasten, über den Umgang miteinander und auch über das Schätze sammeln.

Jesus sagt: Häuft keine Schätze auf der Erde an, sondern im Himmel. Die Schätze auf der Erde sind vergänglich, die Schätze im Himmel sind ewig. Schätze im Himmel sind Dinge, oder vielleicht besser gesagt, gute Erfahrungen oder glückliche Erlebnisse mit Menschen. Glückserlebnisse in großer und kleiner Münze. Die Liebe zu einem wunderbaren Menschen oder die Erfahrung der Hilfe, z. B. als das Auto liegengeblieben ist. Da war ein „Engel“ unterwegs und hat mir geholfen oder wir konnten jemand in einer schwierigen Situation helfen.
In genau solchen Momenten erleben wir: „Das Himmelreich wird sichtbar in der Welt.!“
Nochmals die Frage, was macht uns glücklich? Was gibt unserem Leben und unsere Seele Energie?


Jesus spricht in der Bergpredigt auch von den „Seligpreisungen“. Wir könnten auch sagen von den Menschen, die glücklich sind.


„Glückselig sind die, die wissen, dass sie vor Gott arm sind.
Denn ihnen gehört das Himmelreich.
Glückselig sind die, die an der Not der Welt leiden….
Glückselig sind, die die Frieden stiften. Denn sie werden Kinder Gottes heißen…“

Mit einem Segenswunsch von Tina Wilms aus dem Buch "Dem Frieden hinterher" möchte ich Ihnen gute Erfahrungen mit dem Himmelreich wünschen.

Segenswunsch:

Freiräume
Ich wünsche dir, dass im Abstand zum Alltag und seinen eingespielten Abläufen
sich Freiräume öffnen, in denen du dich entfalten kannst.

Dass du entdeckst: Da sind Möglichkeiten, die wirklich werden wollen, neue Seiten, die sich leben lassen, ungeahnte Perspektiven, die dich beflügeln.

Ich wünsche dir, dass über deinem Leben immer wieder der Himmel sich öffnet.“

Pfarrer Georg Braunmüller, Unterböhringen