Bezirkssynode Geislingen

Bezirkssynode Geislingen

Das höchste Gremium in einem Kirchenbezirk ist die Bezirkssynode.

 

Die nächste Sitzung der Bezirkssynode Geislingen ist  am

Freitag, 20. November 2020, 17.30 Uhr

Paulusgemeindezentrum Geislingen, Hohenstaufenstraße 35.

 

Die Bezirkssynode tagt öffentlich. Interessierte sind herzlich willkommen.

Bezirkssynode am 13. März 2020 - Information und Protokoll

Bezirkssynode März 2020

 

Vorsitz in der Bezirkssynode

 

Den Vorsitz der Bezirkssynode haben Hansjörg Frank aus Hofstett-Emerbuch und Dekan Martin Elsässer. Die Bezirkssynode ist zuständig für den Haushaltsplan des Kirchenbezirks, für Struktur- und Innovationsfragen. Die Bezirkssynode wählt die Gremien und beschließenden Ausschüsse des Kirchenbezirks:

  • den Kirchenbezirksausschuss
  • den Diakonischen Bezirksausschuss
  • den beschließenden Ausschuss für Jugendarbeit
  • den Leitungskreis am Haus der Begegnung
  • Zudem wählt die Bezirkssynode:
  • den Innovationsausschuss
  • den Pfarrplanausschuss
  • die Bezirksvertreter*innen für Besetzungsgremien 

 

 

Zu den Aufgaben der Bezirkssynode gehört

Die Beratung grundsätzlicher Fragen des kirchlichen Lebens, insbesondere im Kirchenbezirk

Die Beratung der Berichte der Dekanin oder des Dekans und der Schuldekanin oder des Schuldekans sowie anderer Arbeitsberichte

Die Beratung und Beschlussfassung über den Haushalt des Kirchenbezirks

Die Beratung und Beschlussfassung über Einrichtungen und Dienste des Kirchenbezirks

Beschlussfassung über den Erlass von Bezirkssatzungen

Zuwahl von Mitgliedern

Die Beratung und Beschlussfassung über Eingaben, die an die Bezirkssynode gerichtet werden

 

 

 

Mitglieder der Bezirkssynode sind:

1.  die von den Kirchengemeinderäten des Kirchenbezirks gewählten Bezirkssynodalen;

 
2.  die Pfarrerinnen und Pfarrer der Kirchengemeinden, die mit einem Predigtamt in einer Kirchengemeinde des Kirchenbezirks ständig betraut sind, oder deren ordentliche Stellvertreterinnen und Stellvertreter im Pfarramt sowie die oder der mit dem Predigtamt in einer Kirchengemeinde des Kirchenbezirks betraute Prälatin oder Prälat und die Frühpredigerinnen und Frühprediger; ausgenommen sind Pfarrerinnen und Pfarrer, denen nach § 31 Abs. 3 Württembergisches Pfarrergesetz3) lediglich bestimmte Dienste übertragen sind;
 
3.  die Pfarrerinnen und Pfarrer des Kirchenbezirks oder deren ordentliche Stellvertreterinnen und Stellvertreter im Pfarramt;
 
4.  die oder der für den Kirchenbezirk bestellte Schuldekanin oder Schuldekan;
 
5.  die Kirchenbezirksrechnerin oder der Kirchenbezirksrechner;
 
6.  die oder der Vorsitzende des Diakonischen Bezirksausschusses, sofern sie oder er nicht nach den Nummern 1 bis 4 schon Mitglied der Bezirkssynode ist;
 
7.  eine Vertreterin oder ein Vertreter des Bezirksjugendwerks.
 

Für den Fall der gemeinsamen Versehung einer Pfarrstelle durch ein Theologenehepaar gilt für die Mitgliedschaft in der Bezirkssynode § 11 Abs. 3 Satz 1 Kirchengemeindeordnung4) entsprechend.