© Evangelischer Kirchenbezirk Geislingen

Prädikantinnen und Prädikanten aus den Kirchenbezirken Geislingen und Göppingen

Bezirksprädikantentag 2018 in Schalkstetten


Am Sonntag, 11. März 2018, war der jährlich stattfindende Bezirksprädikantentag der Kirchenbezirke Geislingen und Göppingen. In der Veitskirche in Schalkstetten trafen sich die ehrenamtlichen Predigerinnen und Prediger.

Programm:
09.30 Uhr     Gottesdienst in der Veitskirche Schalkstetten, Schillerstraße 29
        Liturgie: Prädikant Hans Werner Löchli, Süssen
        Predigt: Prädikantin Anneliese Maier, Uhingen

10.30 Uhr    Gasthaus Adler, Schalkstetten, Kaffee


Vortrag von Kirchenrat Frank Zeeb, Evang. Oberkirchenrat:
Neue Perikopenreihe, Amtsverpflichtung und Visitation von PrädikantInnen

Informationen aus den Bezirken und dem Land
       
12.30 Uhr     Mittagessen im Gasthaus Adler, Schalkstetten

Prädikantinnen und Prädikanten feiern Gottesdienst

Von Jutta Herrlinger

 

Etwa 860 Prädikantinnen und Prädikanten gibt es innerhalb der Evangelischen Landeskirche in Württemberg, im Kirchenbezirk Geislingen sind es elf. Aus Süßen sind seit vielen Jahren Beate Clement, Friedrich Häfele und Hans-Werner Löchli Mitarbeiter im Prädikantendienst, Dorothea Brucker beginnt derzeit die Ausbildung, die etwa 1 ½ Jahre dauert und zunächst aus einem dreiteiligen Grundkurs und zehn Gottesdiensten besteht, bei denen die zukünftigen Prädikanten von Mentoren begleitet werden. Prädikanten sind Personen, die nach dem mittellateinischen Wortsinn „praedicare“ feierlich sprechen, etwas bekannt machen oder öffentlich ausrufen: ausgebildete Ehrenamtliche, die einen Gottesdienste leiten und predigen.

Für die Ausgestaltung von Gottesdiensten gibt der Evangelische Oberkirchenrat umfassende Vorlagen mit vorgefertigten Predigten heraus.

 

Regelmäßig erhalten die Prädikanten Fortbildungen, einmal im Jahr treffen sich die „Laienprediger“ der Kirchenbezirke Geislingen und Göppingen zum Bezirksprädikantentag.

Dieses Jahr fand dieses Treffen mit etwa 30 Teilnehmern in der Veitskirche in Schalkstetten statt. Im Gottesdienst gestaltete Hans-Werner Löchli die Liturgie, Anneliese Maier, Prädikantensprecherin aus Uhingen, hielt die Predigt.

 

Die Prädikanten sind im ganzen Kirchenbezirk unterwegs, von Wiesensteig bis Steinenkirch und Aufhausen bis Donzdorf. Pfarrerin Maren Pahl aus Schalkstetten ist im Moment für fünf Kirchengemeinden zuständig: Ein Sonntagsgottesdienst in möglichst allen Kirchen kann daher nur mit der Unterstützung von Prädikanten aufrecht erhalten werden und der Bedarf an ehrenamtlichen Predigern steigt stetig.

 

2017 haben Prädikanten in unserer Landeskirche etwa 10000 Gottesdienste für vakante Pfarrstellen, als Urlaubs- oder Krankheitsvertretung oder zur Sicherstellung eines predigtfreien Sonntags für einen Pfarrer übernommen. „Das alles zu koordinieren, ist eine große Herausforderung für das Dekanat“, meint Friedrich Häfele. Das gilt auch für die Prädikanten selbst, denn sie machen ihren Dienst nicht allein, der jeweilige Partner, die Familie trägt die Aufgabe mit. „Manchmal müssen wir uns aufteilen, meine Frau übernimmt die Aufgaben in der Familie und ich bin als Prädikant unterwegs“ erzählt Hans-Werner Löchli, der etwa zwölf Sonntage im Jahr für einen oder zwei Gottesdienste hintereinander unterwegs ist, denn letztendlich kommt es auf das Wesentliche an: Gottesdienste sollen regelmäßig gefeiert werden, damit die Verkündigung Christi auch in Zukunft weitergeht.


Könnten Sie sich vorstellen, selbst einen Gottesdienst zu leiten und als Prädikantin oder Prädikant tätig zu sein? Unter www.elk-wue.de/leben/gemeinde/praedikantenarbeit/ finden Sie Informationen dazu, oder sprechen Sie doch einfach einen der Prädikanten oder eine Pfarrerin oder Pfarrer aus Ihrer Kirchengemeinde darauf an!